San Francisco

Ausflüge rund um die Bay-Area

Land der Wellen, der Wälder und des Weins

Die Ausflugsziele in der Umgebung von San Francisco reichen von den Hügellandschaften der Marine Headlands – den Muir Woods, wo man Küstenmammutbäume, die so hoch sind wie Wolkenkratzer, bestaunen kann, bis hin nach Sausalito, wo es unter anderem eine der größten Hausbootsiedlungen gibt und man einen großartigen Blick über die Bay hat.

Weiter in Richtung Norden gelangt man ins Wine Country von Sonoma bis Napa. Hier werden Weinverkostungen und Touren angeboten. In den pittoresken Städtchen wie St. Helena, Sonoma, Yountville oder Calistoga gibt es eine Vielzahl von Shops und Restaurants.

Südlich von San Francisco befindet sich ein weiteres sehr lohnenswertes Ausflugsziel: die Monterey Peninsula mit dem weltberühmten Monterey Bay Aquarium an der Cannery Row. Unweit davon liegt das malerische Künstlerstädtchen Carmel-by-the-Sea und der klassische Golfplatz Pebble Beach. Besonders schön ist der an der Küste entlang führende 17 Mile Drive. Noch weiter südlich – entlang des Highway 1 – erstreckt sich die zerklüftete Big Sur Küstenlinie über 70 km.

Nähere Informationen

Muir Woods
Muir Woods National Monument ist ein Schutzgebiet im Marin County, ca. 15 km nördlich von San Francisco. Hier kann man die in der Region einst überall vorhandenen Küstenmammutbäume (Sequoia sempervirens) bewundern. Diese Baumart gehör zu den größten Baumarten der Welt. Das Schutzgebiet wurde 1908 von Präsident Theodore Roosevelt gegründet. Von San Francisco werden Ausflüge nach Muir Woods und zum nahe gelegenen Muir Beach angeboten.

Sausalito
Von der Golden Gate Bridge folgt man der Alexander Road in die Stadt. Der Küstenvorort bietet einzigartige Ausblicke auf die San Francisco Bay mit der Stadt im Hintergrund. Die im Hafen vor Anker liegenden, malerischen Hausboote sind neben den Apartments im Baygebiet die begehrtesten Wohnsitze. Sausalito ist ein netter Ort mit einigen tollen Restaurants und Shops.

Napa Valley/Sonoma Valley
Nur ca. eine halbe Stunde von San Francisco entfernt befindet sich das Napa Valley – der Ingebriff des kalifornischen Weins. Wenn die Toskana in Amerika läge, dann im Napa und Sonoma Valley. Seit vor einigen Jahren die Umstellung von gutem Massenwein auf kultivierte und zunehmend erlesene Spitzenweine erfolgte, hat sich das Wine Country grundlegend geändert. Kaliforniens Weine haben in den vergangenen 40 Jahren den Aufstieg in die Weltklasse geschafft. Empfohlen wird für eine Tour nach Napa und Sonoma mindestens eine oder zwei Übernachtungen – am besten unter der Woche. Die meisten Kellereien haben von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Ein idealer Ort zum Mittagessen ist das beschauliche Yountville, wo es zahlreiche Weltklasse-Restaurants gibt. Im Bouchon, dem legeren Cousin der berühmten French Laundry, serviert Chefkoch Thomas Keller im stilvollen und dennoch rustikalen Café Muscheln mit Pommes Frites, Quiche und andere Klassiker.  www.napavalley.com www.sonomavalley.com

Monterey
Etwa 190 km südlich von San Francisco liegt das Städtchen Monterey auf der gleichnamigen Halbinsel. Die gesamte Monterey Peninsula gilt als eine der beliebtesten Ganzjahresurlaubsziele Kaliforniens. Nach der Gründung Montereys durch die Spanier im Jahr 1770 war die Küstenstadt bis ins 19. Jahrhundert ein wichtiger Fischerei- und Walfanghafen. Mit dem Zusammenbruch der Fischerei-Industrie in den 1950er Jahren verlor die Küstenstadt jedoch plötzlich an Bedeutung. Die Räumlichkeiten vieler ehemaliger Sardinenkonservenfabriken der am Wasser gelegenen Cannery Row wurden erfolgreich zu Galerien, Geschäften und Restaurants umgebaut. Das Gebiet inspirierte den Autor John Steinbeck zu seinen berühmten Romanen „Cannery Row“ („Straße der Ölsardinen“) und „Sweet Thursday“ („Wonniger Donnerstag“).

Monterey Bay Aquarium
Mit mehr als 35.000 Tieren und 550 verschiedenen Arten zählt das Monterey Bay Aquarium zu den weltweit größten, öffentlichen Schauaquarien. In den über 200 Becken schwimmt ein breites Spektrum an Wasserlebewesen vom zahmen Seepferdchen bis zum Weißen Hai. Ausstellungen informieren Besucher der Anlage, die sich auf dem Gebiet einer ehemaligen Fischfabrik befindet, über die Geheimnisse der Ozeane und die Lebensweisen von Seeottern, Thunfischen und Meeresschildkröten. Das 4-Mio.-Liter-Becken der „Outer Bay“ schließt sich direkt an das offene Meer an. Durch ein 17 m x 5 m großes Fenster erhalten Besucher einen Einblick in die Unterwasserwelt und können das Treiben unter Wasser beobachten. 886 Cannery Row. www.montereybayaquarium.org

17 Mile Drive
Die landschaftlich reizvolle Route entlang der Monterey Peninsula ist das Highlight eines jeden Besuches dieser Küstenregion. Die private, gebührenpflichtige Straße erstreckt sich von Pebble Beach bis zum Del Monte Forest und führt vorbei an einer Vielzahl interessanter Aussichtpunkte, Golfplätzen und Privatvillen. Autofahrer erhalten beim Zahlen der Mautgebühr eine Karte, auf der alle 21 wichtigen Sehenswürdigkeiten eingetragen sind. Als Hauptattraktion gilt die „Einsame Zypresse“, die auf einem Felsen im Meer den pazifischen Stürmen seit etwa 250 Jahren standhält.

Carmel-by-the Sea
Die malerische Kleinstadt ist seit Anfang 1900 zur Heimat vieler Künstler, Schauspieler und Gelehrter geworden und ist bemüht, den idyllischen Charme eines Küstendorfes zu erhalten. Restriktive Baumaßnahmen verhindern den Wildwuchs von Fast-Food-Restaurants und den Bau von hohen Gebäude. Man verzichtet auf elektrische Straßenbeleuchtung, Privathäusern sowie kleinen Landhäusern fehlt die Hausnummerierung. Das hübsche Carmel bietet eine Vielzahl von kulturellen Veranstaltungen und Festivals, ein Freilichttheater und Museen. Entlang der Ocean Avenue befinden sich Galerien, kleine Geschäfte und Antikläden sowie Restaurants. Zu den berühmten Bewohnern des Ortes zähl(t)en Hollywoodstars wie Clint Eastwood, Brad Pitt und Doris Day.

Big Sur
Der Küstenstreifen zwischen Carmel im Norden und San Simeon im Süden – auf einer Länge von etwa 100 km – ist durch schroffe Felsküsten und hohe Berge gekennzeichnet. Die geringe Siedlungsdichte vermittelt den Eindruck unberührter Natur mit einer abwechslungsreichen Flora und Fauna. Seit Jahren gehört dieser Abschnitt des Highway 1 entlang der tosenden Pazifikküste als einer der schönsten. Spektakulär ist auch die bekannte Bixby Creek Bridge. An der Küste reihen sich mehrere State Parks aneinander. Zu manchen gibt es auch einen Zugang. In den Sandbuchten kann man Seeotter beobachten.

Half Moon Bay
Im Winter donnern mächtige Wellen auf die Felsen von Maverick in der Half Moon Bay – und eine Handvoll der kühnsten Surfer der Welt nutzen die Brandung für ihr Können. Auch wenn die Wellen nicht tosen, ist eine Reise zu dieser ursprünglichen Küste ein unvergesslicher Tag.

  • Besuchen Sie Pillar Point Marsh und werden Sie Zeuge von der Kraft der Natur. Da Mavericks nur für Experten ist, machen Sie am besten eine geführte Tour. Riptide Sportfishing bringt Sie zu 9 Meter hohen Wellen. Oder paddeln Sie mit dem Kajak in den geschützten Hafengewässern mit der Half Moon Bay Kayak Company .
  • Die Fitzgerald Marine Reserve , 1,5 Kilometer nördlich von Maverick’s, ist einer der besten Plätze in Kalifornien für die Erforschung von Gezeitentümpeln. Füllen Sie Ihren Magen mit einer Muschelsuppe im Sam’s Chowder House .
  • Fahren Sie weiter nach Süden Richtung Pescadero. Machen Sie beim San Gregorio General Store  – wo es eigentlich alles gibt – einen Zwischenstopp und stöbern Sie ein bisschen. Am Wochenende wird hier Livemusik gespielt. Machen Sie einen langen, gedankenverlorenen Spaziergang am Pomponio State Beach. Bei Duarte’s Tavern sollten Sie ernsthaft über eine Stärkung nachdenken. Das Gasthaus bietet Steak und Meeresfrüchte, außerdem köstliche, cremige grüne Chili-Suppe.

Kiteboarding
Die Kräfte des Windes und der Wellen lassen sich übrigens sehr gut kombinieren, um mit Hochgeschwindigkeit über das Wasser zu surfen oder hoch in die Luft zu fliegen. Unter Ideal-Bedingungen kann ein Kiteboarder 12 Meter in die Luft aufsteigen. Das Prinzip ist sehr einfach: Auf den kleinen kurzen Surfbrettern wird mit einem dünnen Seil ein Drachensegel montiert. Hotspots sind das Crissy Field (am Fuß der Golden Gate Bridge), der Waddell Creek (nördlich von Santa Cruz, quer über die Straße vom Big Basin Redwood Park), Cayucos, Jalama Beach (bei Lompoc) oder in Venturas an der California Street. Dort kann man die Kitesurfer bei ihren unglaublichsten Stunts optimal beobachten. Wer es selbst probieren will, fährt zum Coyote Point Park in San Mateo und Crown Beach in Alameda. Dort ist der Wind sanft und das Wasser etwas ruhiger. Die Boardsports School bietet Kurse an beiden Orten an.
1603 Coyote Point Dr, San Mateo, CA 94401, www.boardsportsschool.com

Golf
Der Presidio Golf Course liegt mitten in San Francisco. 300 Finley Rd, San Francisco, CA 94129-1196, www.presidiogolf.com

Freundliches Personal, ein preisgekrönter Golf Shop, vernünftige Preise und Neun-Loch-Abschnitte in der hügeligen Landschaft des Livermore Valley.
4280 Greenville Rd, Livermore, CA 94550-9720, www.poppyridgegolf.com

Die Stadt aus dem 'Bilderbuch'

Alleine schon der Blick auf die City in dieser perfekten Kulisse erzeugt eine gewisse Sehnsucht

Das könnte Sie auch interessieren: