New York City

Long Island: Weiße Sandstrände und viel Natur

Das Sylt New Yorks punktet mit Geschichte und Natur

Die Strände in den Hamptons gelten als die besten der Welt: fast unberührt erstrecken sie sich über eine Länge von 80 Kilometern. Stephen P. Leatherman von der Florida International Universität, besser bekannt als Dr. Beach, bewertete Coopers Beach in Southampton und Main Beach in East Hampton als zwei der zehn besten Strände der USA. Während sich einige Strände auf Familien spezialisiert haben – mit Wettbewerben zum Sandburgbau und ruhigen Bademöglichkeiten – ziehen andere die jüngere Generation an. Hier stehen Surfen, Volleyball, Rockbands und Clubs im Vordergrund.

Long Island ist das Sylt der New Yorker: Hier mieten sich die Schönen und Reichen in den Sommermonaten ein. Trotz der Nähe zur City ist man schnell weg vom Trubel und Lärm. Vor allem die stickigen Sommer sind hier am Meer gut verträglich. Eine frische Brise sorgt für gute Durchlüftung. Long Island verbindet beides: Geschichte und Naturschönheit. Man kann hier barfuß durch den Sand laufen, einen der zahlreichen Leuchttürme erklimmen und sich von der Aussicht über das Meer den Atem verschlagen lassen. Oder man kann sich an einem lauschigen Nachmittag in einer Weinkellerei an den jüngsten Tropfen laben oder eine Runde Golf auf einem PGA-Golfplatz spielen. Pferdeliebhaber können einen Ausritt am Strand unternehmen.

Geschichtsträchtig ist auch eine Ausfahrt mit einem historischen Schaufelraddampfer oder einem Schoner. Das Meer bietet Möglichkeiten zum Hochseeangeln. Empfehlenswert ist auch ein Besuch der Herrenhäuser und Gartenanlagen der sogenannten Gold-Coast- Ära von Long Island zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Viele Künstler – Maler, Dichter und Literaten – lebten hier auf Long Island und ließen sich von der landschaftlichen Schönheit inspirieren. Wer Kunst kaufen will, wird in einer der zahlreichen Galerien fündig. Immer noch ist die Avantgarde-Kunstszene sehr lebendig.

Long Island Informationen

Lage und Größe
Long Island gehört zwar zum US-Bundesstaat New York, ist aber kein Borough von New York City. Die 3.566 km² große Insel (sie nur ein wenig kleiner als das Burgenland) liegt an der Ostküste Nordamerikas, grenzt im Süden an den Atlantik und ist im Norden durch den Long Island Sound vom Festland getrennt. Long Island ist mit einer Länge von 190 km und einer Breite von 32 km die größte Insel entlang des US-amerikanischen Festlands.

Einwohner: Mit knapp 7,7 Millionen Einwohnern zählt Long Island fast so viele Einwohner wie Österreich – das allerdings auf einem Zwanzigstel der Fläche.

Anreise

  • Long Island liegt in bequemer Entfernung zum John F. Kennedy International Airport (JFK), Newark International Airport, LaGuardia International Airport. Auf der Insel selbst befindet sich der Long Island Islip MacArthur Airport.
  • Long Island ist über sieben Brücken und zwei Tunnel mit New York City verbunden.
  • Die Züge der Long Island Rail Road (LlRR) durchfahren Long Island der Länge nach, von Manhattan bis Montauk. Vom JFK International Airport gibt es eine Straßenbahnverbindung zur LlRR.
  • Drei größere Schnellstraßen durchqueren Long Island von Osten nach Westen: Long Island Expressway (Route 495), Northern State Parkway und Southern State Parkway. Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer landschaftlich besonders schöner Strecken.
  • Long Island ist von Connecticut aus mit einer Fähre zu erreichen, die in Port Jefferson und Orient Point anlegt.
  • Taxis, Limousinen, Busse und Mietwagen stehen zur Verfügung.

Klima
Das Klima auf Long Island ist anderen Küstenregionen im Nordosten der Vereinigten Staaten sehr ähnlich. Die Sommer sind warm und feucht, die Winter kalt. Der Atlantische Ozean sorgt für ein ausgeglichenes Klima. In den Sommermonaten sorgt die Meeresbrise für Abkühlung, in den Wintermonaten ist es am Meer deutlich wärmer als im Landesinneren. So kann es vorkommen, dass am Festland Schneestürme wüten während es auf Long Island regnet. Im Winter kann es auf der Insel auch manchmal schneien.

Durchschnittstemperaturen auf Long Island in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 4 5 14 21 25 28 28 24 18 12 7 9
Tiefstwerte -5 -4 5 10 16 19 18 14 7 2 -3 -1
Durchschnittstemperaturen auf Long Island in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 4 5 14 21 25 28
Tiefstwerte -5 -4 5 10 16 19
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 28 24 18 12 7 9
Tiefstwerte 18 14 7 2 -3 -1

Wissenswertes über Long Island

Long Island verzaubert Besucher mit seinen meilenlangen weißen Sandstränden, ruhigen Buchten, zum Wandern einladenden Waldgebieten, Weingärten und Bauernhöfen sowie

  • mehr als 100 Museen, darunter zwei Luftfahrtmuseen von Weltklasse
  • 60 Weingärten und 30 Weinkellereien mit einer Produktion von über 200.000 Kisten pro Jahr
  • 150 erstklassige Strände, 100 Golfplätze, 120 Tennisplätze, 400 Jachtclubs
  • 170 Kapitäne mit Hochseefischerbooten in 30 verschiedenen Häfen
  • 12 Campingplätze mit über 1.700 Stellplätzen für Zelte und Anhänger
  • 50 Ställe und Reitsportanlagen
  • Plus: Leuchttürme, öffentliche Gärten und Herrenhäuser, Windmühlen, Vergnügungsparks, Theater, Kunstgalerien, Planetarien, Autorennen, Polo, Profisportarten und vieles mehr

Attraktionen und Aktivitäten auf Long Island

Gatsbys Goldküste: Viele der Herrenhäuser der „Gold Coast“, die F. Scott Fitzgerald in seinem Buch „Der große Gatsby“ weltberühmt gemacht hat, sind zur Besichtigung freigegeben.

Eine Reise bis ans Ende: Eine Inseldurchquerung von den Hamptons bis zum östlichsten Ende von Long Island bietet wunderschöne Landschaft, historischen Stätten und ganz viel Ruhe und Entspannung.

Die Weinregion North Shore: Der North Fork – das Gebiet am Nordufer von Long Island – ist eines der führenden Weinanbaugebiete Amerikas. Die meisten hier ansässigen Winzereien sind zu besichtigen. Weinverkostungen werden arrangiert.

Historische Luftfahrt: Long Island blickt auf eine reiche Geschichte in der Luftfahrt zurück: von dem Ort, von dem aus CharIes Lindberg seinen Flug nach Paris angetreten hat bis hin zum Bau der ersten Mondfähre.

Herrenhäuser und Museen: Vor allem die hübschen Dörfer der Hamptons haben legendären Ruf. Sehenswert sind die Herrenhäuser, Museen und die während der Sommermonate von Präsident Theodore Roosevelt als Weißes Haus benutzte Villa.

Seeluft tanken: Empfehlenswert ist der Besuch von einem der vielen romantischen Hafenorte. Man kann hier hervorragend essen – besonders beliebt sind Fisch- und Seafood. Ausflüge auf einem Fischerboot oder einem Schaufelraddampfer werden ebenso angeboten wie naturkundliche Exkursionen.

Golf: Einige der besten Golfplätze der USA finden sich auf Long Island.

Angeln: Es gibt Halb- und Ganztagsangebote mit Köder, Angelrute und Ausrüstung inklusive.

Kostenlose Reiseführer und weitere Informationen für die Planung Ihrer nächsten Reise erhalten Sie unter www.discoverlongisland.co

Ein Event-Kalender als Ganzjahres-Erlebnis

Der Veranstaltungskalender im Big Apple lässt garantiert keine Langeweile aufkommen – und das 365 Tage im Jahr